Mirko j. Eisemann
47 Jahre
Zittau
Kellner
Romanautor
seit 2016
Eiskalt
in Feuer & Flamme 1
in Feuer & Flamme 2
meine Biografie


MICH 😏.
Oh, was für ein Würmchen ich da noch war.
Geboren wurde ich 1971 in Gera. Meine Vornamen erhielt ich zur größten Freude von meinem Vater. Der Name Jupp sollte wenigstens als zweiter auftauchen. Also: da habe ich zwei Vornamen. Auch schön. Klingt ja auch cool. Mirko Jupp Eisemann.
Nur was dann kam war nicht so perfekt. Der liebe Gott wollte mich wohl dann doch nicht hier auf Erden haben. Aber ich hab mich durchgeboxt. Auch zum Dank der Ärzte, die Alles gaben.

Na, von mir selbst existieren leider keine Bilder aus der Kindheit. Die oberen zeigen dir einen kleinen Ausschnitt, wo ich bereits als junger Mann lebte. Da bin ich ja schon weit herum gekommen 😏.

Gera. Die Stadt mit rund 98.500 Einwohnern liegt im Osten Thüringens. Groß geworden bin ich nicht wirklich dort. Aber ich hab da zum Teil die Schule besucht. Meine erste Ausbildung zum Verkäufer hab ich dort auch machen dürfen. Man sagt ja, dass man mit der Geburtsstadt stark verbunden sei. Man sie als den Ursprung, als Heimat betrachtet und sie als solche sieht. Das kann ich nicht von mir behaupten. Woran das liegt, kann ich nicht sagen. Eines weiss ich aber sicher: Ich fühle mich in keinem Ort wirklich zuhause. Außer ich finde den passenden Partner, mit dem ich dann irgendwo in der Welt sein werde. Hier hast Du einen kleinen Einblick in diese Stadt. Ein Besuch ist dort stets lohnenswert. Komm' mal vorbei. Ich wünsch Dir dort viel Spass. Vielleicht sieht man sich mal. In der Stadt an der WEISSEN ELSTER.


Meine anfängliche Karriere begann ich als Verkaufshelfer in der ehemaligen DDR, in der Konsumgenossenschaft der Stadt Gera. Den Beruf ich jedoch nicht ausbauen konnte. Die Wiedervereinigung der beiden deutschen Länder stand mir im Wege. Was aber meine Chance war, mich in der neuen Welt umzusehen. In der Gastronomie durfte ich meinen Traumberuf finden. So konnte ich viele Menschen aus allen Schichten des Lebens kennen lernen, mit ihnen sprechen und habe sogar mit dem einen oder anderen Gast eine solide Freundschaft aufbauen können. Als Kellner habe ich die Gäste bewirtet. Die Lokale, in denen ich arbeiten durfte, waren stets rabbelvoll. Das war eine Zeit... Oh Mann! Sehr schön 😏.


Den Beruf habe ich von 1993 bis 1997 erlernt und mit gut abgeschlossen. Eine Weiterbildung zum Restaurantfachmann war aber auch nicht möglich. Obwohl ich den Beruf echt gern ausübte. Die Gelder sollen knapp gewesen sein. Doch glaube ich, dass andere Dinge vorrang hatten. Seitdem ich mich stets neu orientieren musste. So besuchte ich noch ein paar Zusatzausbildungen. Für PC, Marktwirtschaft, Marketing, Kommunikation, und weitere. Ich wollte wissen wie der freie Markt tickt.


Dann kam die Wahrheit ans Licht. Ständig habe ich nach Erfüllung meines Lebens gesucht. Die Arbeitslosigkeit mich anwiderte. In der Zeit ich einen echten Einknick hatte. Doch siehe da: ich hab mich gefangen. Gemeckert auf den Staat habe ich genug. Also wurde ich 2004 Werbeberater und Vermittler in meiner eigenen kleinen Werbeagentur. T u W A war geboren. Ich wollte selbst einen Teil beitragen, damit die Wirtschaft flurierte. Die Freie Marktwirtschaft hieß ja nicht umsonst so.


Wie ich Autor geworden bin?


Boa! Über Umwege.

Ein Buch habe ich schon während meiner Ausbildung zum Kellner 1996 angefangen. Die Idee dahinter war eine Erfahrung, als ich mal eines späten Abends nach Abensberg ging. Damals waren die Gehwege vom Internat, in dem ich einst wohnte, bis in die Kleinstadt sehr verhalten ausgeleuchtet. So ich die Umgebung als sehr mystisch empfand, woraus dann die besagte Idee entstand. Doch ich die Geschichte nur sporadisch verfolgte. Eben weil es ja nur eine Vision war. Dieses Buch ich jedoch jetzt wieder aufgegriffen habe und nun bald doch fertig schreiben möchte. Die Story heißt wie die Stadt von damals: Abensberg.

Erst viel später, als ich mal wieder so ein Tief hatte, fragte ich mich, was ich tun kann, um wieder Fuß zu fassen. All die Eindrücke, wie ich mich fühlte, was mich bewegte und wo ich mich zu dem Zeitpunkt sah, hielt ich in vielen Zetteln und in meinem Tagebuch fest. Diese Schriftsätze ich mir ab und an mal vor Augen führe. Was meiner Meinung nach wichtig für mich ist. Aber Buchautor wollte ich nie werden. Doch wie das Leben so spielt, hatte mein damaliger Freund diese so blendende Idee. Er sich meine vielen Zettel schnappte und mir plötzlich um Wochen später einen Autorenvertrag vor die Nase hielt. Dieses Buch mein allererstes Werk war, das veröffentlicht wurde - meine Biografie.

Na, so wird man also wohl auch Autor 😏.
Gefolgt von 2 Action-Krimis, einem Drama und mein erstes großes Interview, das ich in Görlitz an der Neiße führte, in einem Roman. Dieses Interview ich im Jahr 2016 führte. Als ich, noch echt grün hinter den Ohren, gerade einen Monat als Autor anfing. Seit 2016 ich also doch so ein Buchschreiber bin. Ich muss zugeben, dass mir diese Tätigkeit doch sehr viel Spaß macht. Also: ich bereits an meinem sechsten Buch schreibe, das dich in die Zeit der DDR zurückversetzt. "Tommy".

Ooh, eine Prämiere...!

Zittau ist ganz im Südosten Deutschlands. Da bin ich hingezogen, weil ich glaubte, den Mr. Right gefunden zu haben. Aber auch, um mehr Ruhe in mein Leben zu kriegen. Frisch geschieten ich nach Zittau zog.

Geändert hatte sich aber nicht viel. Damals. Ich werde wohl ständig auf der Suche nach dem Glück sein. Die Heimat ist Zittau für mich auch nicht. Für mich als GAY ist hier zu wenig los. Denn ich will ja viel kennen lernen und mich als GAY wohlfühlen. Ein Urlaub aber ist hier durchaus eine Abwechslung, wie die Bilder beweisen. Das Gebirge in und um Zittau zieht sich auf mehrere 100 Kilometer in einem Streifen an den Grenzen zu Polen und der tschechischen Republik. Wer mal ne stressfreie Zone sucht, mit viel frischer Luft zum Erholen, hat hier das ganze Jahr über gute Chancen. Komm doch mal vorbei 😏.